Mittwoch, 11. Juli 2012

Düsseldorf, der Schreibtisch des Reviers

Das ehemalige Dorf an der Düssel, auf das Kölner so verächtlich herabschauen, hat mehrere werbewirksame Beinamen. Es reicht vom Kontor des Ruhrgebiets zum Mekka des rheinischen Kapitalismus, von der Stadt der Künste zu Klein-Paris. Ich habe drei Jahre in Düsseldorf gelebt, von Sommer 1959 bis Sommer 1962. Ich habe dort sehr viel über Rechenzentrumsbetrieb, Wirtschaft und Stadtleben gelernt, vor allem aber endete dort meine Junggesellenzeit. Also der Reihe nach.

Nach meiner Diplomprüfung in Bonn bot mir der Professor, der meine Diplomarbeit betreut hatte, an zu promovieren. Ich sollte den Einsatz von Computern bei geodätischen Ausgleichsrechnungen untersuchen, ein Thema, das in der Luft lag. Genau wie nach dem Abitur, als mein Mathe-Lehrer mir vorschlug Mathe zu studieren, wollte ich mir zunächst die Winde der Praxis um die Nase wehen lassen. Es ergab sich, dass ein Mitarbeiter des Bonner Geodätischen Instituts (Gerhard Klietsch), der ebenfalls über den Einsatz elektronischer Rechner gearbeitet hatte, gerade zur Firma IBM gewechselt hatte. Er vermittelte mir eine auf sechs Monate befristete Praktikantenstelle im IBM-650-Rechenzentrum in Sindelfingen bei Stuttgart. Am 15.11.1957 fing ich an. Bereits wenige Wochen danach wurde ich gefragt, ob ich nicht bleiben wollte. Ohne sehr lange zu überlegen, sagte ich zu. Damit war meine Karriere als Geodät (fast) zu Ende. Ich war fortan Programmierer, Rechenzentrums-Leiter, Software-Entwickler, IT-Experte und schließlich Informatiker. Der Weg dauerte rund 40 Jahre.

Der Teil meiner Laufbahn, den ich hier beschreiben werde, konzentriert sich auf zwei fachliche Fragen: (1) Was ist das Besondere an der Tätigkeit eines Programmierers und (2) Wie betreibt man ein Unternehmen namens Rechenzentrum? Über beides sind viele Bücher geschrieben worden. Ich werde hier nur die Quintessenz meiner Erfahrungen wiedergeben.


Rechner IBM 650 (Foto IBM)

Der Rechner IBM 650, den ich bereits in den USA kennengelernt hatte, war ein Dezimalrechner und besaß einen Trommelspeicher, der 2000 Worte umfasste. Ein Programm, inklusive Konstanten und Tabellen, konnte also maximal 2000 Maschinen-Instruktionen umfassen. Zunächst programmierten wir direkt im Maschinencode, gingen aber alsbald auf Assembler über. Dieser hatte den Vorteil, dass er die Programme um den Faktor 6-7 beschleunigte, indem er die Instruktionen so auf der rotierenden Trommel platzierte, dass die Zugriffszeiten minimiert wurden. Dieses ‚Symbolic Optimal Assembly Program‘ (SOAP) hatten G. Trimble und E. Kubie [2] von der IBM in Endicott, NY, entwickelt. Für technische-wissenschaftliche Anwendungen erwies sich ein Interpreter als sehr nützlich. Er stammte von R. Wollontis [3] aus den Bell Labs in Murray Hill, NJ, der späteren Heimat von Unix. Ein interpretiertes Programm benötigt etwas mehr Rechenzeit, dafür kann es leichter getestet und leichter geändert werden als ein assembliertes Programm. 

Ein Programmierer steht vor der Aufgabe, ein gegebenes Problem in Rechenschritte zu zerlegen, diese Schritte als Anweisungen an einen Rechner zu codieren, und sicherzustellen, dass das Problem umfassend, korrekt und zufriedenstellend gelöst ist. Jeder der benutzten Begriffe hat eine Vielzahl von Facetten, auf die hier nicht näher eingegangen wird. Man kann auch sagen, Programmierer müssen gleichzeitig kreativ und pedantisch sein, Eigenschaften, die man normalerweise nicht zusammen anzutreffen vermutet.

Etwa ein Jahr nach Beginn meiner Tätigkeit in Sindelfingen, wurde mir die Aufgabe übertragen, das zweite IBM-650-Rechenzentrum der Firma einzurichten. Als Standort war Düsseldorf ausgewählt worden. Dort hatte die Firma einen florierenden Lochkartenbetrieb. Ein Teil seiner Kunden kam als Kunden für das Rechenzentrum in Frage. Außerdem bestand großes Potenzial im Umland für Neukunden. Unsere Firma befand sich zu dieser Zeit in der Rolle eines Pioniers, der laufend Neuland betrat.

Nachdem das erste Jahr in der Firma primär meiner fachlichen Qualifizierung gedient hatte, wuchsen mir jetzt die Aufgaben eines selbständigen Unternehmers zu. Es begann mit der Anmietung und Einrichtung von Räumen, dem Einstellen und der Ausbildung von Personal und dem Erlernen von gesetzlichen und tariflichen Auflagen für den Betrieb eines Rechenzentrums. In den Geschäftsräumen in der Nähe des Bahnhofs wirkte alsbald ein Team von 10-12 Leuten. Sehr starke Unterstützung fand ich einerseits bei der Installation und Wartung der Rechner-Hardware, andererseits bei der Akquisition von Aufträgen. Der technische Außendienst der IBM meisterte die neue technische Herausforderung mit Bravour, den Vertrieb reizte das zusätzliche Geschäft. Der Einzugsbereich des Rechenzentrums ging von Koblenz bis Oberhausen, von Aachen bis Dortmund. Die Wirtschaft der Region boomte. Manchmal musste ich sogar bremsend wirken, wenn weder die Kapazität der Maschinen noch die Leistungsfähigkeit des Teams die Erwartungen des Vertriebs erfüllen konnten.


Rechner IBM 7070 (Foto IBM)

In dieser Situation musste ich oft an die Geschichte denken, als ein Fotograf und ein Verkäufer zusammen auf Safari gingen. In Afrika angekommen, sagt der Vertriebsmann zum Fotografen. ‚Pack Du schon mal die Kameras aus, ich schaue derweil nach, ob es hier überhaupt wilde Tiere gibt‘. Nach zehn Minuten stürmt der Vertreter ins Zelt zurück, hinter ihm ein brüllender Löwe. ‚Hier hast Du Arbeit. Sieh zu, wie Du damit fertig wirst.‘ Eine vergleichbare Situation ergab sich für das Rechenzentrum vor allem durch die Hauptspeicherbegrenzung der IBM 650. Ein Fallbeispiel wurde 2003 von Endres [1] so beschrieben:

Bei den meisten Programmen, die wir schrieben, hatte sich [der Hauptspeicher] nicht als Begrenzung erwiesen, so bei den statischen Berechnungen für Flächentragwerke, der Umformung von photogrammetrischen Messdaten oder der Erstellung von Lohnsteuertabellen. Anders wurde es bei der Berechnung des Wochenlohns für Bauarbeiter. Seither weiß ich, dass Baulohn als Anwendung besonderen Respekt verdient, und zwar wegen seiner vielen Varianten und Zuschlagsarten. Es war Anfang 1960, als wir für das IBM-Rechenzentrum in Düsseldorf den Auftrag gewonnen hatten, für eine Baufirma aus der näheren Umgebung die Lohnabrechnung durchzuführen. Ein Kollege und ich übernahmen es, die Umstellung des Baulohns von der Lochkartenabrechnung auf die programmierte Form der Abrechnung durchzuführen. Der Lohn wurde regelmäßig am Freitag jeder Woche an einige hundert Mitarbeiter ausgezahlt. Etwa am Dienstag oder Mittwoch merkten wir, dass wir das Programm nicht bis Freitag fertig bekommen würden, und dass es aller Voraussicht nach nicht in den Speicher passen würde. Ich marschierte zum IBM-Niederlassungsleiter, einem respekt-einflößenden, etwas älteren Herrn, mit dem Ansinnen, doch den Kunden zu überzeugen, diese Woche noch einmal mittels Lochkarten abzurechnen. Seine Antwort habe ich nicht vergessen. „Eure Probleme sind zwar interessant, sie gehen mich aber nichts an. Ich denke nicht daran zum Kunden zu gehen. Ihr habt das Projekt übernommen und den Termin zugesagt. Entweder läuft Euer Programm am Freitag oder wir schicken die Bauarbeiter zu Euch und Ihr zahlt von Hand aus“. Natürlich lief unser Programm am Freitagmorgen und es passte auch in den Speicher. Dass wir in dieser Woche wenig Zeit zum Schlafen bekamen, brauche ich nicht eigens zu erwähnen.

Nach solchen Erfahrungen war ich natürlich froh, als 1961 dem Rechenzentrum eine größere Maschine zur Verfügung gestellt wurde. Es war dies die IBM 7070. Sie hatte bereits die 5-fache Speicherkapazität der IBM 650 (10 k Worte). Als zusätzliches Speichermedium verfügte der Rechner über leistungsfähige Magnetbandeinheiten. Leider war die Maschine etwas zu groß (oder zu teuer), so dass wir sie nicht gleich voll auslasten konnten. Sie wurde daher bei einem Kunden installiert, der Thyssen AG, wo wir sie mitbenutzen konnten. Da diese Firma sich gerade ein neues Hochhaus in bester Lage (am Stadtpark) errichtet hatte, zog meine Gruppe zur Maschine ins Thyssen-Hochhaus. Es hat den Beinamen Dreischeibenhaus. Die Maschine stand im Erdgeschoss, unsere Büros lagen in der vierten Etage.


Thyssen-Hochhaus (Foto Wikipedia)

Was die Programmierung der IBM 7070 anbetraf, so mussten wir fast alles neu lernen. Die wichtigsten Sprachen waren Autocoder, Commercial Translator und COBOL. Autocoder war der Name eines Macro-Assemblers der IBM, Commercial Translator (oder COMTRAN) war IBM’s Vorläufer von COBOL. Mit dem COBOL Compiler für die IBM 7070, der 1962 verfügbar wurde, war zum ersten Mal ein Software-Werkzeug vorhanden, das viele Nutzer ansprach. Es entstand alsbald ein intensiver Gedankenaustausch zwischen allen kommerziellen Großkunden der IBM, wie Allianz, Bayer, Neckermann und Thyssen. Während meines späteren USA-Aufenthalt lernte ich einige Entwickler dieser frühen Produkte näher kennen, so Florence Pessin, Roy Goldfinger und Dick Talmadge.

Der Fortran-Markt entstand parallel dazu und war wesentlich kleiner. Nutzer aus einigen technisch-ausgerichteten Firmen oder von Forschungseinrichtungen begleiteten wir nach Paris. Dort befand sich damals eine IBM 704, der zu seiner Zeit größte wissenschaftliche Rechner der IBM, der den ersten, von John Backus und seinen Mitarbeitern entwickelten Fortran Compiler besaß.

So monströs diese Generation von Maschinen auch wirkte, sie besaß aus Anwendungssicht einen Nachteil, den wir uns heute kaum noch vorstellen können. Es gab keine Massenspeicher mit wahlfreiem Zugriff auf einzelne Datensätze. Die Plattenspeicher, die dies ermöglichten, kamen erst in der darauffolgenden Rechnergeneration voll zum Einsatz. Eine typische IBM 7070 diente daher mehr als die Hälfte der Zeit als reine Sortiermaschine. Bei Neckermann in Frankfurt war es vermutlich noch mehr. Täglich wurden dort alle Bestellungen nach den vorkommenden Artikelnummern sortiert, dann noch einmal nach Kundennummern. Nur so konnten die Warenentnahme und der Versand bewerkstelligt werden. Es war dasselbe Verfahren wie zur Lochkartenzeit, nur wesentlich schneller und sicherer und mit erheblich weniger Personalaufwand.

Ehe ich die fachlichen Ausführungen beende, noch ein Hinweis auf einige Erfahrungen eines Rechenzentrumsbetreibers. Für einen Rechner-Hersteller hat ein Rechenzentrum (RZ) nicht nur die Funktion, Spitzenbelastungen der Anwender abzufangen. Viel wichtiger ist es, dass potentielle Kunden ihre Anwendungen entwickeln und testen können, bevor sie selbst einen Rechner installieren. Für das RZ entsteht ein Dilemma. Wird ein RZ-Kunde profitabel, wird er nicht mehr lange Kunde sein. Er wird sich ein eigenes RZ zulegen. Bei den heutigen Kostenrelationen sieht natürlich alles anders aus. Wie jedes Unternehmen so ist auch ein Rechenzentrum nur zu führen, wenn zwischen mehreren widerstrebenden Zielen ein Ausgleich geschaffen wird. Einige dieser Ziele sind Profitabilität, Wettbewerbsfähigkeit, Zuverlässigkeit, Sicherheit, Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Ganz vergessen sind Rechenzentren bis heute nicht. Sie haben sich virtualisiert und stellen Wolken dar, die auch bei klarem Himmel vorhanden sind.


Königsallee Stadtgraben (Foto Stadt Düsseldorf)

Düsseldorf als Stadt hat durchaus einige Reize. Bezogen auf die Zahl ihrer Einwohner hatte sie 1961 ihr Maximum mit etwa 700.000. Düsseldorf war früher eine Residenz der Herzöge von Jülich-Berg, dann Sitz des Provinzial-Landtags der preußischen Rheinprovinz, jetzt ist es Landeshauptstadt von Nordrhein-Westfalen. Noch heute denken Düsseldorfer gerne an den Kurfürsten Johann Wilhelm (im Volksmund Jan Wellem genannt) aus dem Hause Wittelsbach, der nach der Zerstörung Heidelbergs 1689 seinen Wohnsitz nach Düsseldorf verlegte.

Da ich Rheinländer bin, hatte ich keine Probleme mich in Düsseldorf einzuleben. Die gute Stube der Stadt wird von der Königs­allee gebildet, liebevoll ,die Kö‘ genannt. Besucher wie Einheimische zieht es in die Altstadt. Die zünftigen Lokale bieten nicht nur gutes Essen, sondern auch das typische Düsseldorfer Altbier. Seit den Jahren nach dem zweiten Weltkrieg ist Düsseldorf Anziehungspunkt für Japaner in Deutschland. Seit 1965 besitzt Düsseldorf eine Universität, die nach ihrem berühmten Sohn Heinrich Heine benannt ist. Sie ging aus einer medizinischen Hochschule hervor. Theater und Konzerte, Museen und Galerien, aber auch das Nachtleben haben mehr als Provinzniveau. Der Karneval konkurriert mit Köln und Mainz. Holland und seine Badestrände sind nicht weit entfernt.

Persönlich hatte Düsseldorf für mich eine besondere Bedeutung. Ich lernte hier meine Frau kennen. Kurze Zeit, nachdem wir geheiratet hatten, bot sich mir die Möglichkeit, nach Nizza auf Abordnung zu gehen. Ich brauchte nicht sehr lange, um meine frisch angetraute Ehefrau zu überreden, Düsseldorf und dem Rheinland Adieu zu sagen.

Zusätzliche Referenzen:
  1. Endres, A.: Professionalität und Verantwortung in der Informatik. Informatik Spektrum 26,4 (2003), 261-2
  2. Trimble, G.R.: A Brief History of Computing. Memoirs of Living on the Edge. IEEE Annals of the History of Computing 23,3 (July-September 2001), 44-59
  3. Wolontis-Bell Interpreter. IEEE Annals of the History of Computing 8,1 (January 1986), 74-76

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen