Sonntag, 26. Januar 2014

Hartmut Wedekind bespricht Hasso Plattners Buch über ‚In-Memory Data Management‘

Manchmal weht auch der Mantel der Fachgeschichte um diesen Blog. Nachdem ich, angeregt von Hartmut Wedekind, es wagte Hasso Plattner zu einem Interview zu bitten, war ich überrascht wie schnell ich Antwort bekam. Das Interview ist der Spitzenreiter unter den Beiträgen des letzten Jahres, was die Zahl der Besucher betrifft.
                     
Bei der Rezension des Plattner-Buches geht es um dasselbe Thema. Es ist dies eine Revolution der Datenbanktechnologie, die von Deutschland ausgeht. Wie es sich für einen Wissenschaftler gehört, verweist Wedekind auf die geistige Vaterschaft der dabei zur Anwendung kommenden Ideen. Für einen Praktiker ist geistige Vaterschaft sekundär. Entscheidend ist das Produkt. Termin und Qualität sind die Türöffner. Sie bestimmen, ob die Idee Relevanz für die Praxis hat. Im Falle von HANA mache ich mir keine Sorgen.

Für die Rezension bitte hier klicken!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen