Samstag, 26. Dezember 2015

Weihnachtliche Lyrik

Im dunklen Erdteil Afrika
von Joachim Ringelnatz (1883-1934)

Im dunklen Erdteil Afrika
Starb eine Ziehharmonika.
Sie wurde mit Musik begraben.
Am Grabe saßen zwanzig Raben.
Der Rabe Num'ro einundzwanzig
Fuhr mit dem Segelschiff nach Danzig
Und gründete dort etwas später
Ein Heim für kinderlose Väter.
Und die Moral von der Geschicht? –
Die weiß ich leider selber nicht.

*****
In Hamburg lebten zwei Ameisen,
Die wollten nach Australien reisen.
Bei Altona auf der Chaussee,
Da taten ihnen die Beinchen weh,
Und da verzichteten sie weise
Dann auf den letzten Teil der Reise

****
Herbstliche Wege

Des Sommers weiße Wolkengrüße
zieh'n stumm den Vogelschwärmen nach,
die letzte Beere gärt voll Süße,
zärtliches Wort liegt wieder brach.

Und Schatten folgt den langen Wegen
aus Bäumen, die das Licht verfärbt,
der Himmel wächst, in Wind und Regen
stirbt Laub, verdorrt und braun gegerbt.

Der Duft der Blume ist vergessen,
Frucht birgt und Sonne nun der Wein
und du trägst, was dir zugemessen,
geklärt in deinen Herbst hinein.

***
Logik

Die Nacht war kalt und sternenklar,
Da trieb im Meer bei Nordernay
Ein Suahelischnurrbarthaar. –
Die nächste Schiffuhr wies auf drei.

Mir scheint da mancherlei nicht klar,
Man fragt doch, wenn man Logik hat,
Was sucht ein Suahelihaar
Denn nachts um drei am Kattegatt?


In Mhabane im Swaziland


Weihnachten
im (Klima-) Wandel der Zeit
von Enkel Marcus (*1997)

Oh Tannenbaum, Oh Tannenbaum
Wie grün sind deine Blätter
Obwohl, bei diesem heißen Wetter
Seh ich keine weißen Äster
Der Schnee bleibt aus bis jetzt
Ist das zurückzuführen auf den Treibhauseffekt?
Nein, das ist an den Haaren herbeigezogen,
also habe ich Experten eingeflogen
Physiker und Astronomen
Aber sie sind nur laut und bewirken nichts,
wie Platzpatronen
Das bringt mir leider nichts
Doch plötzlich hab' ich einen Geistesblitz,
der Schuldige scheint
binnen Sekunden gefunden
Die Lösung war leichter als Baumwolle
Das Problem ist Frau Holle

Aber wo liegt das Problem?
Kämpft sie mit einem Personalstreik?
Oder erstickte sie bei der letzten Mahlzeit?
Und ihr Gesicht färbte sich lila violett.
Hat die Grippe sie niedergestreckt?
Liegt sie mit Fieber im Bett?
War sie nicht schwindelfrei,
stolperte durch ein Ozonloch
und fiel aus dem Himmelreich?
Kam irgendein Hohlkopf
und prügelte sie windelweich?
Es ist nicht sinnlich weiß,
trotz Winterzeit und für die Kinder bleibt nur
Matsch um Schneemänner zu bauen,
neidisch auf andere Länder zu schauen
und staunen,
denn der Schneefall in Nepal ist weiterhin kräftig,
lästig, dass wir grüne Weihnacht haben,
aber vielleicht hilft es einzuschlafen
und in ein paar Jahren, schweißgebadet,
aufzufahren, rauszustarren
und sich an weißen Farben zu laben.

Ansonsten bräun‘ ich mich in meinem Garten,
mit Sonnenbrille und Badehose,
der zukünftigen Wintermode.

Im Elephantenpark Addo

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen