Samstag, 29. Januar 2011

Heusers Heinz und der IT-Gipfelprozess

Kaum hatte ich meinen letzten Beitrag ‚gepostet‘, fielen mir zwei weitere Blogs ein, über die ich eigentlich auch erzählen wollte. Da sie sich berühren, kann ich sie zusammen vorstellen. Außerdem eröffnet der Hinweis auf sie einen neuen Faden (Thread ist der Fachbegriff) von Diskussionen, den man später aufgreifen kann.

Heinz‘ Life ist der Titel eines Buchs, das der Kollege Lutz Heuser, damals Forschungschef von SAP, im Mai 2010 herausbrachte. Es ist eine Sammlung von 71 Beiträgen von 40 verschiedenen Kollegen −  darunter etwa einem Dutzend aus meinem Bekanntenkreis − die Zeitspanne von 1962 (dem Geburtsjahr des Protagonisten) bis 2032 (seinem 70. Geburtstag) umfassend. Auf sehr anschauliche und unterhaltsame Weise wird anhand der Lebensgeschichte eines an der Universität Karlsruhe ausgebildeten Informatikers namens Heinz gezeigt, was die Technik in der Vergangenheit für sein Leben tat, und was sie in den nächsten zwei Dekaden noch in petto hat. Der Untertitel des Buchs heißt: Kleine Geschichte vom Kommen und Gehen des Computers. Kategorie: Sehr lesenswert und als Geschenk für Kolleginnen und Kollegen gut geeignet.

Seit seinem Erscheinen wird das Buch von einem Heinz-Life-Blog begleitet. Genau das brachte mich auf die Idee, so etwas Ähnliches jetzt auch für ‚Schuld sind die Computer!‘ zu tun, dieses von Herrn Gunzenhäuser und mir verfasste Büchlein. Herr Heuser nimmt mir Ideenklau hoffentlich nicht übel. Jedenfalls danke ich für die Anregung.

Nun zur Brücke: Vor dem letzten IT-Gipfel in Dresden sammelte Herr Heuser über genau diesen Blog Meinungen von Kollegen über die Nöte der IT-Branche in Deutschland. Sein Ziel war es, Gesprächsthemen für ein geplantes Mittagessen mit Kanzlerin Merkel zu sammeln. Einige interessante Meinungen sind auf dem Blog zu lesen. Was Herr Heuser daraus herauskristallisierte und der Kanzlerin vortrug, ist nicht überliefert, noch die Reaktion der Kanzlerin.

Jetzt zum zweiten Teil der Überschrift: Auch für den IT-Gipfelprozess gibt es einen eigenen IT-Gipfel-Blog. Er wird vom Hasso-Plattner-Institut in Potsdam betrieben. Für alle fünf bisher stattgefundenen IT-Gipfel hält er Material und Referenzen (d.h. Web links) im Archiv. Für den Gipfel in Dresden am 7. Dezember 2010 brachte er Mitschnitte aller Sitzungen sowie Video-Interviews mit mehreren Teilnehmern während der Veranstaltung.

Einige der Papiere, die für den Dresdener Gipfel vorbereitet worden waren, habe ich zeitgleich zum Gipfel zuhause auf dem Sofa liegend gelesen. Ich hatte sie − wie ich das bei mehrseitigen Dokumenten inzwischen immer häufiger tue − auf mein iPad übertragen. Die Ausarbeitungen stammten vom durchaus elitären Münchner Kreis und vom nicht weniger bekannten Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim.

Nur so viel: Die angesprochenen Themen sind alle sehr wichtig und interessant. Die Berichte sind allerdings etwas umfänglich. Für mich als zeitreichen Rentner ist das sicherlich weniger ein Problem als für die Politiker, für die diese Berichte gedacht waren. Alle Berichte sind grafisch und layout-mäßig recht aufwendig gestaltet. Das erinnert mich etwas an ein bekanntes Problem aus der industriellen Praxis. Je weniger das Produkt, das man verkaufen will, von sich aus überzeugt, umso mehr muss man in Verpackung und Werbung investieren.
 
Vielleicht spielt dabei der (aus der Papierwelt stammende)  Gedanke eine Rolle, dass Politiker die Zusammenfassung eines Dokuments (auch Management Summary genannt) umso eher lesen lassen, desto gewichtiger ein Dokument daherkommt. Nur so kann ich mir erklären, dass der Jahresbericht der Wirtschaftsweisen immer etwa die Größe einer Einkaufstüte hat. Andererseits soll es aber Politiker geben, die in der Lage sind, Stellungnahmen zu Büchern abzugeben, ohne dass man (oder ihre Assistenten) sie überhaupt in der Hand (oder auf dem Bildschirm) hatten. 

Über den Inhalt der gerade erwähnten Dokumente werde ich vielleicht später etwas erzählen – aber bitte verlassen Sie sich nicht darauf

1 Kommentar:

  1. Herr Kollege Heuser bittet mich folgenden Kommentar für ihn einzustellen:
    ------------------------------------------
    Lieber Kollege,

    herzliche Glückwünsche zum neuen Blog! Nun zum Gipfel in Dresden.

    Ja, SIE war da, unsere Kanzlerin. Leider war sie wie immer so gut abgeschirmt, dass man als normaler Besucher keine Gelegenheit hatte, mit ihr über IKT in Deutschland zu sprechen.

    Ihre Rede war nicht gerade berauschend sondern reihte sich ein in eine von vielen dieser Art. Jetzt, knapp zwei Monate nach dem Gipfel, ist Halbzeit bis zur CeBIT. Hängen geblieben in den Köpfen ist nicht viel. Doch eins: Erstmals seit Beginn des Gipfelprozesses war Theseus kein Thema auf dem Gipfel mehr. Warum eigentlich?

    Viele Grüße und Erfolg mit Ihrem Blog,

    Heinz' Life
    (www.heinz-life.de)

    AntwortenLöschen