Dienstag, 16. August 2016

Mathematik-Schmankerl für die Enkel

Mein Freund Peter Hiemann in Grasse, den Sie als Beitragenden dieses Blogs bestimmt kennen, ist ein gelernter Mathematiker. Dieser Tage sah er sich veranlasst, bei seinem 14-jährigen Enkel etwas für Mathematik zu werben. Er möchte  ̶  wie er sagt  ̶  dem Enkel Lust an Mathematik verschaffen. Offensichtlich ist bei dem Enkel der Mathematikunterricht in der Schule nicht motivierend genug.

Es gibt sicher eine Vielzahl von Wegen, wie man dies tun kann. Peter Hiemann versucht es mit Fakten, also mit mathematischen Konstanten. Gleich danach kommt er auf Konstanten der Natur, also von der reinen Mathematik zur Physik und zur Biologie. Das ist für jemanden, der Hiemann kennt, keine Überraschung. Ob es bei dem Enkel als Appetitanreger ausreichte, weiß ich nicht. Hiemann schrieb: 

‚Mich würde interessieren, ob andere Opas ähnliche Situationen mit ihren Enkeln erleben und wie sie reagieren. Es mag sich nicht [nur] um Mathe handeln.‘ 

Dem schließe ich mich an. Da auch der Administrator dieses Blogs bei seinen Beiträgen sehr oft an seine Enkel denkt, bin ich Peter Hiemann dankbar, dass er sein Material zur Verfügung stellt. Gerne führe ich eine Diskussion in diesem Blog darüber, wie man Mathematik lehren sollte, dass sie bei Jugendlichen auch ankommt.

Sie können Hiemanns Text lesen, indem Sie hier klicken.

1 Kommentar:

  1. Ich habe ähnliches versucht, bin aber leider gescheitert.
    http://www.opa-otto.de/faustregeln-vorurteile.html
    http://www.buchegger.de/denkstelle.pdf
    Aber es gibt das wunderbare Buch "Amusements in Mathematics" von H.E. Dudeney, sogar gratis auf
    http://www.amazon.de/gp/product/B00849DX3U?tag=praxilogie&

    AntwortenLöschen