Freitag, 21. Dezember 2012

Kalender-Geschichten

Heute beginnt ein neuer 5128-Jahrzyklus im Maya-Kalender. Das sind 13 Baktun Jahre. Da die Maya-Gelehrten ihren Leuten nicht sagen konnten, wie der Übergang von Statten gehen würde, meinten diese, die Welt ginge unter. Immerhin werden dieser Tage die Maya im Fernsehen erwähnt, auch der Dresdner Codex. Das ist einer von drei längeren auf Papier erhaltenen Texten, die das Autodafé der spanischen Missionare überstanden haben.

Genau so wie jetzt den Maya erging es der westlichen Welt am 1.1.1000 und am 1.1.2000. Beim ersten Termin musste Papst Silvester II. das Volk beruhigen. Letzteres Datum behielt seine magische Bedeutung, selbst nachdem Papst Gregor XIII. 1582 zehn Tage aus dem Kalender gestrichen hatte. In Russland hat man übrigens diese Tage bis heute behalten, soweit der Kirchenkalender betroffen ist. Die letzten protestantischen Gegenden Deutschlands (z.B. die Stadt Lindau am Bodensee) gaben 1839 klein bei. Das Königreich Griechenland folgte 1924, die Volksrepublik China 1949. Sämtliche Astrologen ließen sich von Papst Gregor jedoch nicht irritieren.

Übriges wussten Sie, warum Freitag, der 13., einen so schlechten Ruf hat. Es ist statistisch nachgewiesen, dass diese Kombination von Wochentag und Monatsdatum häufiger vorkommt als jede andere. Der Unterschied ist minimal. Aber auch im Sport liegt der Sieger oft nur um hundertstel Sekunden vorne. Diese Erklärung und viele andere finden Sie in dem schönen Büchlein Kalender und Chronologie meines inzwischen 93-jährigen Wiener Kollegen Heinz Zemanek. Das Buch hat soeben eine Neuauflage bekommen.

PS. Wem dieser Eintrag zu kurz ist, darf gerne andere den Kalender betreffende Betrachtungen hinzufügen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen