Freitag, 8. Januar 2016

Fünf Jahre dieses Blogs ̶ statistisch gesehen

Seit Bestehen dieses Blogs ist das meiste an ihm ein alter Hut geworden. Mein Interesse, seine Entwicklung im Detail zu verfolgen, lässt nach. Beim letzten Mal begann ich damit nur volle Jahre als Vergleichsdaten zu verwenden. Die heutigen Daten basieren auf dem Stand von 7.1.2016. 

Besucherzahlen und Herkunft 

Die Zahl der Besucher (Seitenaufrufe) des Blogs wuchs in 2015 zum ersten Mal nicht mehr an. Sie hat sich sogar insgesamt um 10,8% reduziert. Die Zahlen sind aus der folgender Ländertabelle zu entnehmen.


Besucher und deren Herkunft (für die letzten zwei Jahre)

Im Jahre 2015 gab es einige enorme Verschiebungen. Es zeigten nur Russland und Frankreich ein signifikantes Wachstum, ebenso die Gruppe der nicht im Einzelnen ausgewiesenen Länder. Die Ukraine fiel völlig zurück, aber auch die USA und UK. Ich möchte nicht darüber spekulieren, welche Gründe hier eine Rolle spielten. Möchte jemand Kommentare dazu machen, ist dies ein Beweis, dass meine Statistiken zum Nachdenken anregen.

Themen und ihre Beliebtheit 

Ich habe dieses Jahr nur die Spitzenreiter über die Gesamtzeit untersucht. Wer die Liste sehen will, kann sie anklicken. Es sind nur die 50 Beiträge, die in der gesamten Lebenszeit dieses Blogs mehr als 500 Besuche hatten. Die Details interessieren vermutlich nur diejenigen Leser, die diesen Blog von Anfang an verfolgt haben oder die im Blog selbst aktiv geworden sind. Eine gleitende Statistik wie für das Jahr 2014 habe ich mir erspart.

Nur zwei Aussagen will ich vertiefen bzw. wiederholen. Sie sind von allgemeiner Bedeutung für Blogs generell und die Einordnung dieses Blogs in die Blogosphäre, d.h. in die Welt des Bloggens. Die erste Aussage betrifft das Alter der zuletzt gelesenen Beiträge. Viele Leser kommen per Suchmaschine und stoßen daher nicht nur auf neues Material wie bei einer Tageszeitung oder Fachzeitschrift. Auch alte Schätze erhalten immer wieder Besucher. So wie guter Wein steigen einige der ältesten Beiträge von Jahr zu Jahr in der Beliebtheit. 


Verteilung der Spitzenreiter nach Erscheinungsjahr

Gezählt sind  ̶  wie gesagt  ̶  alle Beiträge mit über 500 Besuchern, die so genannten Spitzenreiter. In der Statistik des Vorjahres (12/14) gab es 26 solche Beiträge, jetzt (12/15) sind es 50, eine glatte Verdopplung. Diese Zahlen sind wirklich beachtenswert. Ähnliches gilt für die folgende Zusammenfassung. Sie erklärt nochmals, was Leser in diesem Blog suchen oder was sie per Mundpropaganda weiterempfehlen.


Verteilung der Spitzenreiter nach Themengebieten

Dass Fachthemen an der Spitze liegen, war schon immer bekannt. Alles, was die deutsche Informatik-Szene (Hochschule und Wirtschaft) beleuchtet, wird geschätzt. Dafür ist diese Quelle besonders ergiebig und weitgehend konkurrenzlos. Meine vom Lokalkolorit etwas buntgefärbten Geschichten historischer Art sprechen vermutlich meine Verwandten und Eifler Landsleute an. Dass Bertals Blog als Brunnen für philosophische und wissenschaftliche Einsichten und Neuentdeckungen sprudelt, hält man eher für unwahrscheinlich. Hier liegt ja ein hohes Maß an Vergnügen primär auf Seiten der Autoren, etwas was man bei den von Verlagen betreuten Fachzeitschriften ja nicht vermutet   ̶   trotz zunehmender Verbreitung von Geschäftsmodellen, bei denen der Autor und nicht der Leser alles bezahlt. [Was die industrielle Werbung schon immer tat, ist jetzt zur neuesten Strategie der staatlich finanzierten Forschung erklärt worden]

Mit rund 60 Beiträgen pro Jahr (insgesamt 427 in fünf Jahren) und 55.000 Lesern (insgesamt 200.000) ist dieser Blog zu einem kräftigen Baum angewachsen, der längst das Unterholz überragt. Daher deuten sich auch immer neue Möglichkeiten der statistischen Auswertung an. Da die kommerzielle Seite bei diesem Projekt ja keine Rolle spielt, sind Datenverarbeitung und Statistik nur reines Privatvergnügen.

Sonstige Aktivitäten des Blogverwalters

Die vorliegende Statistik betrifft nur Bertals Blog. Das ist der älteste einer Gruppe von vier Blogs, die zusammengehören. Drei von ihnen ähneln den Sprösslingen eines Baumes, also Seitentrieben, die aus Bertals Blog hervorgingen. Sie blieben Hecken im Unterholz und wurden nicht zu Bäumen, die über die Waldkrone hinausragen. Zwei dieser Blogs haben den Namen von papiernen Büchern, an denen ich als Autor beteiligt bin. Sie liefern Zusatzinformation zu den Büchern, Fehlerkorrekturen und dgl. Der dritte Blog (Al‘s Postbag) enthält englisch-sprachige Beiträge, die nicht in Bertals Blog passten, oder aber Übersetzungen von dort erschienenen Beiträgen. Hier ihre Daten:

Begleitende Blogs

Zum Schluss noch eine Bemerkung zum Umfeld. Vor Jahren glaubte ich, dass es eine ganze Reihe von Blogs gäbe, die ich regelmäßig lesen würde. Das ist nicht der Fall. Es gibt nur zwei fremde Blogs, für die ich quasi ein Abonnement besitze. Auf beide habe ich schon von Beiträgen aus verwiesen. Es sind dies der Blog von Irving Wladawski-Berger, eines früheren US-Kollegen, und der recht neue Blog von Hartmut Wedekind aus Darmstadt. Alle andern blieben auf der Strecke, teils weil sie eingingen, teils weil ich das Interesse verlor. Auch mein Twitter-Konto habe ich gekündigt. Der Nutzen und der Verkehr waren sehr gering. Anders ist es bei Facebook. Hier gibt es eine Reihe von ‚Freunden‘, aber auch Lokalzeitungen, deren Beiträge ich genieße. Andererseits erreiche ich über Facebook einige traditionelle Freunde und vor allem eine Vielzahl jüngerer Leute aus der Verwandtschaft.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen